Smarter and simpler: New study shows growing importance of connectivity features and intuitive control interfaces in the automotive

09.06.2020

The automotive is changing. A growing number of electronic systems and functions in the car are constantly adding to the driving experience. The results of the current study conducted by Asahi Kasei Europe and SKOPOS show: The car user is also changing and the need for smarter and simpler HMI (human-machine interface) solutions is growing.

The ongoing CASE (Connected – Autonomous – Shared – Electric) megatrends are currently disrupting the automotive industry. Because not only the vehicle itself, but also the driving experience is about to change. Due to the increasing autonomy of the car the passengers will have to focus less on the traffic – and will have more time to spend on work, in-car entertainment or just relaxation. As a result of this development, the focus of attention will shift from the for many decades dominating exterior towards the automotive interior. In the recent years, car manufacturers and suppliers have presented a great number of automotive interior concepts - like Asahi Kasei with its concept car AKXYTM. But where are the customer’s needs actually heading to? What is the car user expecting from future automotive interior?

In October 2019, Asahi Kasei Europe conducted a representative survey together with Cologne-based market research institute SKOPOS, interviewing a total of 1,200 car users in Germany, France, Italy and the United Kingdom regarding their preferences relative to mobility and especially to the future automotive interior.

One main message of this survey: Rather conservative criteria such as fuel/power consumption, running costs and driving performance remain the main drivers in the car purchasing process. Having said that, there is an obvious trend towards interior features catching up. Within the interior, HMI (human-machine interface) features are playing an increasingly important role – favored by the increasing autonomy of the cars, but mostly due to the fact that the user’s expectations are changing. HMI solutions add significantly to comfort and safety of the car.

Connectivity to become major differentiator
This topic is clearly moving the car user: The lack of connectivity features is the second most annoying factor when driving the current car – closely following the issue of too much driving noise. People expect to be connected everywhere – and being in the car should not be an exception. The results of the survey show that the demand towards connectivity is being progressively reflected in the car purchasing process. Looking back to the purchase of the current car, 41.8% of the respondents in the four major European automotive markets considered connectivity features such as smartphone integration to be important. Looking ahead to the purchase of the next car, this figure is changing significantly: For 56.9% of the car user’s connectivity features will play an essential role when deciding for the next car. Having a closer look on the change in the respective markets, the importance of connectivity features in the car is increasing in all four major European automotive markets - especially in Italy (45.6% to 66.0%). The same growth – while being on a lower level – can be seen in France (42.1% to 53.3%), Germany (41.2% to 52.2%) and the United Kingdom (37.7% to 55.4%).

Asking all car users regarding the upcoming developments in the car in the next five to ten years, a stronger link between smartphone and car is most important for 23.3% of all car users – even more important than sustainable materials for seats and seat covers (19.9%).

Intuitive HMI – the smartphone is showing the way
Connectivity is only one aspect of HMI – another challenge is the intuitive control of in-car entertainment systems, navigation, or other features. One the one hand, a difficult control of vehicle functions is obviously compromising the overall safety, as it can easily distract the driver. On the other hand, it is also annoying: Already now more than every tenth user is mentioning the difficult operation of vehicle features as the biggest annoyance factor in the current car. So how should functions, which are not directly necessary for driving the car, be designed in the future?

72.7% of the car users agree that these features should be operated intuitively. When asked about the control interface, 68.2% agree with the option “touchscreen/touch panel”, closely followed by “voice control” (64.6%). In contrast, only 49.1% of all car users agreed with “one main rotary push button for all functions”, the most common control interface in today’s cars. With 38.6% the smallest share of car users agreed with “gesture control” – today still a rather niche interface in the automotive.

Heiko Rother, General Manager Business Development Automotive at Asahi Kasei Europe, on the increasing importance of connectivity and intuitive controls in the automotive: “It is not surprising that switches and control units – established controls for many years in automotive – are falling behind touchscreens and voice control in the user’s preference. Both are already an integral part of smartphones – and therewith our everyday life. Topics such as gesture control are certainly new topics that are just starting in the mobile area but will have to be carefully monitored in the future.”

 

About the SKOPOS GROUP
The SKOPOS GROUP is a broad-based group of companies that combines all modern market research services under one roof. Digital and innovative. From national to international. From customer surveys to UX Research to Insight Community. From employee surveys and mystery shopping to customer experience and data science, the group covers all relevant topics and methods. In addition to various other industries, automotive market research has been one of the most important pillars of the SKOPOS Group for decades.

About Asahi Kasei
Asahi Kasei Corporation is a globally active diversified technology company with operations in the Material, Homes, and Health Care business. The Material division encompasses fibers & textiles, petrochemicals, performance polymers, performance materials, consumables, battery separators, and electronic devices. The Homes division provides housing and construction materials to the Japanese market. The Health Care division includes pharmaceuticals, medical devices, and acute critical care devices and systems. With approximately 40,689 employees around the world, the Asahi Kasei Group serves customers in more than 100 countries and achieved sales of 17.6 billion euros (2,170.4 billion yen) in the fiscal year 2019 (April 1, 2019 – March 31, 2020).

Asahi Kasei is “Creating for Tomorrow” with all operations sharing a common mission of contributing to life and living for people around the world.                                                                                                                             

For more information, visit:

https://www.asahi-kasei.com/ and https://automotive-asahi-kasei.eu/.

Press Contact:
Sebastian Schmidt
Public Communication Representative
Asahi Kasei Europe GmbH
Tel:    +49 (0) 211-2806-8139
Mail: sebastian.schmidt@asahi-kasei.eu

----------------------------------------------------------------------

Intelligenter und einfacher: Neue Studie zeigt wachsende Bedeutung von Konnektivität und intuitiven Bedienoberflächen im Fahrzeug

Das Automobil ist im Wandel. Eine wachsende Zahl von elektronischen Systemen und Funktionen im Innenraum trägt kontinuierlich zum Fahrerlebnis bei. Die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Asahi Kasei Europe und SKOPOS zeigen: Auch der Fahrzeugnutzer verändert sich, und die Nachfrage nach intelligenteren und einfacheren HMI (Human-Machine-Interface) -Lösungen steigt.

Die Megatrends CASE (Connected – Autonomous – Shared – Electric) bringen die Automobilindustrie derzeit aus dem Gleichgewicht: Entwicklungszyklen beschleunigen sich, angeheizt durch verschärfte Umweltvorschriften, aber auch durch die sich rasch ändernden Anforderungen der Kunden. Denn nicht nur das Fahrzeug selbst, sondern auch das Fahrerlebnis steht vor einem Wandel. Durch die zunehmende Autonomie des Autos werden sich die Fahrzeuginsassen weniger auf den Verkehr konzentrieren müssen – und mehr Zeit für Arbeit, Entertainment oder einfach nur Entspannung haben. Als Folge dieser Entwicklung wird sich der Schwerpunkt der Aufmerksamkeit beim Kunden vom jahrzehntelang dominierenden Exterieur zum Interieur verlagern. In den letzten Jahren haben Automobilhersteller und Zulieferer eine Vielzahl von Konzepten für den Innenraum vorgestellt – so auch Asahi Kasei mit dem Konzeptfahrzeug AKXYTM. Doch wie entwickelt sich eigentlich die Nachfrage? Was erwartet der Autonutzer vom zukünftigen automobilen Interieur?

Im Oktober 2019 führte Asahi Kasei Europe gemeinsam mit dem Kölner Marktforschungsinstitut SKOPOS eine repräsentative Umfrage durch und befragte dabei insgesamt 1.200 Autonutzer in Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien zu ihren Präferenzen für den automobilen Innenraum der Zukunft.

Ein Kernergebnis der Umfrage: Eher konservative Kriterien wie Kraftstoff-/Energieverbrauch, Betriebskosten und Fahrleistung bleiben die Hauptfaktoren im Entscheidungsprozess beim Kauf eines Fahrzeugs. Allerdings schließt das Fahrzeuginterieur zunehmend auf. Im Innenraum spielen HMI-Funktionen (Human-Machine-Interface) eine immer wichtigere Rolle – begünstigt durch die fortschreitende Autonomie der Fahrzeuge, aber vor allem durch die Tatsache, dass sich die Erwartungen der Nutzer verändern. HMI-Lösungen tragen wesentlich zum Komfort und zur Sicherheit des Autos bei.

Konnektivität macht den Unterschied
Dieses Thema bewegt den Autonutzer eindeutig: Für die Teilnehmer der Umfrage ist der Mangel an Konnektivität der größte Störfaktor im aktuellen Fahrzeug, gefolgt von den zu lauten Fahrgeräuschen. Der Kunde erwartet, überall verbunden zu sein – und das Auto sollte hier keine Ausnahme sein. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass sich dieser Wunsch auch zunehmend im Kaufprozess niederschlägt. Beim Kauf des aktuellen Autos war Konnektivität – etwa zwischen Smartphone und Fahrzeug – wichtig für 41,8% der Befragten in den vier großen europäischen Automobilmärkten. Beim Kauf des nächsten Autos ändert sich diese Zahl erheblich: Für 56,9% der Autonutzer wird Verbindungsfähigkeit eine wesentliche Rolle bei der Entscheidung für das nächste Auto spielen. Bei näherer Betrachtung der Veränderungen in den jeweiligen Märkten zeigt sich, dass die Bedeutung im Fahrzeug in allen vier großen europäischen Automobilmärkten – aber insbesondere in Italien (von 45,6% auf 66,0%) – zunimmt. Das gleiche Wachstum – wenn auch auf einem niedrigeren Niveau – ist in Frankreich (von 42,1% auf 53,3%), Deutschland (von 41,2% auf 52,2%) und im Vereinigten Königreich (von 37,7% auf 55,4%) zu beobachten.

Bei der Einschätzung bezüglich kommender Entwicklungen im Fahrzeug in den nächsten fünf bis zehn Jahren, liegt eine bessere Verbindung zwischen Smartphone und Fahrzeug mit 23,3% aller Stimmen klar an erster Stelle – noch vor nachhaltigen Materialien für Sitze und Sitzbezüge (19,9%).

Intuitive HMI – das Smartphone weist den Weg
Konnektivität ist nur ein Aspekt der HMI – eine weitere Herausforderung ist die intuitive Steuerung von Entertainment- und Navigationssystem sowie anderen Funktionen im Fahrzeug. Einerseits beeinträchtigt eine schwierige Steuerung von Fahrzeugfunktionen offensichtlich die Gesamtsicherheit, da sie den Fahrer leicht ablenken kann. Auf der anderen Seite ist sie auch lästig: Bereits jetzt nennt mehr als jeder zehnte Nutzer die schwierige Bedienung von Fahrzeugfunktionen als das größte Ärgernis im aktuellen Fahrzeug. Wie sollen also Funktionen, die nicht direkt für das Fahren des Autos notwendig sind, in Zukunft bedient werden?

72,7% der Autonutzer sprechen sich für eine intuitive Bedienung aus. Bei der Frage nach der Bedienoberfläche stimmen 68,2% der Befragten für die Option „Touchscreen/Touchpanel", dicht gefolgt von der „Sprachsteuerung" (64,6%). Demgegenüber stimmten nur 49,1% aller Fahrzeugnutzer der Option „ein Hauptdrehknopf für alle Funktionen" zu – der am weitesten verbreiteten Bedienoberfläche in heutigen Fahrzeugen. Nur 38,6% stimmten für die „Gestensteuerung“ – heute noch eine kaum beachtete Schnittstelle im Automobilbereich.

Heiko Rother, General Manager Business Development Automotive bei Asahi Kasei Europe, über die zunehmende Bedeutung von Konnektivität und intuitiven Bedienelementen im Automobil: „Es ist nicht überraschend, dass Schalter und Knöpfe – seit vielen Jahren etablierte Bedienelemente im Automobilbereich – in der Präferenz des Benutzers hinter Touchscreens und Sprachsteuerung zurückfallen. Beides ist bereits ein fester Bestandteil von Smartphones – und damit unseres Alltags. Themen wie die Gestensteuerung sind sicherlich neue Themen, die im mobilen Bereich erst am Anfang stehen, aber in Zukunft sorgfältig beobachtet werden müssen. ”

 

Zur SKOPOS GROUP
Die SKOPOS GROUP ist eine breit aufgestellte Unternehmensgruppe, die alle zeitgemäßen Marktforschungs-Dienstleistungen unter einem Dach vereint. Digital und innovativ. Von national bis international. Von Kundenbefragung über UX Research bis Insight Community. Von Mitarbeiterbefragung über Mystery Shopping bis hin zu Customer Experience und Data Science deckt die Gruppe alle relevanten Themen und Methoden ab. Neben verschiedenen anderen Branchen ist die Automobilmarktforschung seit Jahrzehnten eine der wichtigsten Säulen der SKOPOS GROUP.

Zur Asahi Kasei Corporation
Die Asahi Kasei Corporation ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern mit den drei Geschäftsbereichen Material, Homes und Health Care. Der Geschäftsbereich Material umfasst Fasern & Textilien, Petrochemikalien, Hochleistungspolymere, Hochleistungswerkstoffe, Verbrauchsgüter, Batterieseparatoren und Elektronikgeräte. Der Geschäftsbereich Homes bietet auf dem japanischen Markt Baustoffe bis hin zu fertigen Häusern an. Zum Bereich Health Care gehören Pharmazeutika, Medizintechnik sowie Geräte und Systeme für die Akut- und Intensivmedizin. Mit 40.689 Beschäftigten in aller Welt betreut die Asahi Kasei Gruppe Kunden in mehr als 100 Ländern und erzielte einen Umsatz von 17,6 Milliarden Euro (2.170,4 Milliarden Yen) im Geschäftsjahr 2019 (1. April 2019 – 31. März 2020).

„Creating for Tomorrow“. Mit diesem Slogan verweist die Asahi Kasei Gruppe auf die gemeinsame Mission all ihrer Unternehmen, mit nachhaltigen Produkten und Technologien Menschen in aller Welt zu einem besseren Leben und Wohnen zu verhelfen.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.asahi-kasei.co.jp/asahi/en/ und https://automotive-asahi-kasei.eu/.

Medienkontakt
Sebastian Schmidt
Public Communication Representative
Asahi Kasei Europe GmbH
Tel:    +49 (0) 211-2806-8139
Mail: sebastian.schmidt@asahi-kasei.eu